Talente recrutieren   Teams stärken   Kunden begeistern
Menu

5 Dinge, die man bei einem Rebranding beachten sollte

Angeline Rast
3. Dezember 2018

Denken Sie vielleicht gerade über ein Rebranding Ihrer Firma nach? Und wenn ja, welche Strategien brauchen Sie, um an Ort und Stelle ein erfolgreiches Rebranding durchzuführen?

Ein Rebranding ist ein großes Unterfangen für Ihr Geschäft – es bedeutet, dass ein Unternehmen eine Umgestaltung des äußeren Erscheinungsbildes durchführt. Es gibt viele Gründe, ein Rebranding in einem Unternehmen durchzuführen und viele Möglichkeiten, dies zu bewältigen. Mit den richtigen Prozessen und der richtigen Einstellung kann ein Rebranding, bei Änderung Ihrer internen Organisationskultur, bis hin zur Neugestaltung Ihrer Webseite, Ihr Unternehmen für bessere zukünftige Vermarktungs-Praktiken vorbereiten. So zeigen die Daten von Forrester, dass 50% der potenziellen Verkäufe verloren gehen, weil die Benutzer einfach nicht die Informationen finden, die Sie suchen, und 40% der Nutzer nie wieder eine Webseite besuchen, wenn Sie dort eine negative Erfahrung gemacht haben.

Das Verständnis der Schlüsselelemente für ein Unternehmens-Rebranding ist also entscheidend für die Entwicklung einer positiven Botschaft an Ihr Publikum. Einige der Stücke für das Rebranding, wie das Logo und die Marke, werden überall im Unternehmen eingesetzt. Es ist daher wichtig, vorsichtig damit zu sein, was man während des Rebranding-Prozesses macht und was besser nicht.

Hier ist also ganz exklusiv für Sie eine Liste mit 5 Dingen, die Sie beim Rebranding beachten sollten.

1. Sie sollten wissen warum Sie ein Rebranding brauchen

Jeder Rebranding-Prozess sollte mit der Frage "Warum machen wir ein Rebranding?" beginnen. Hier sind einige der Gründe, warum Unternehmen ein Rebranding durchführen:

  • Wenn sich der Markt eines bestimmten Unternehmens verändert hat
  • Wenn das Unternehmen mit neuen Produktlinien expandiert; aber auch um neuen Bedingungen aufgrund von technologischen Beeinträchtigungen gerecht werden.
  • Es ist nötig, im Falle einer Fusion oder eines Erwerbs ein Rebranding einzuleiten.
  • Aufgrund der Ausweitung auf globale Märkte muss ein Rebranding erfolgen.
  • Ein Rebranding erfolgt, um besser mit etablierten Wettbewerbern konkurrieren zu können.
  • Rechtliche Gründe zwingen das Unternehmen zum Rebranding.
  • Ein Unternehmen hat seine vorherige Identität überlebt und die Marke repräsentiert nicht seinen aktuellen Status.

2. Denken Sie daran, dass die Marke für Ihre Kunden/Klienten ist.

Unternehmensgründer wie Jeff Bezos von Amazon waren und sind bis heute nicht darüber besorgt, ob er als Person das Amazon-Logo mochte oder nicht. Viel wichtiger war und ist es Ihnen, ob sich die Kunden von Amazon damit identifizieren oder nicht.

Ihr Logo und alle anderen Zeichen repräsentieren das Unternehmen und alles, wofür es steht. Während es großartig für Sie sein kann, es in Ihrer Lieblingsfarbe zu haben, ist es doch wichtiger, dass es die Lieblingsfarbe Ihrer Kunden ist.

3. Denken Sie daran, Ihr Unternehmen und Ihre Zielkunden zu recherchieren.

Der Grund für das Rebranding sowie die Erkenntnis, dass Marken für Ihre Kunden und Klienten sind, ist bedeutend genug, um ein Unternehmen durch eine gründliche Recherche zu schicken. Hier sind einige Hinweise zur Durchführung Ihrer Forschung:

  • Machen Sie sich klar, wofür Ihr Unternehmen steht und wer Ihre Auftraggeber und Kunden sind.
  • Was sind die Stärken und Schwächen Ihres Unternehmens?
  • Was sind die Chancen und Bedrohungen, denen Ihr Unternehmen entgegensteht?
  • Wer ist Ihre Konkurrenz?
  • Wer sind Ihre Kunden?
  • Was sind ihre Vorlieben und Präferenzen?
  • Was sind die vorherrschenden Trends auf dem Markt?

Stellen Sie sicher, dass Sie eine Analyse durchführen, damit Sie die dringend benötigten Einblicke für Ihre Rebranding-Strategien erhalten und Schwachstellen Ihres Unternehmens ausmerzen. Diese Einblicke ermöglichen Ihnen nicht nur den Erwartungen Ihrer Kunden gerecht zu werden, sondern auch Ihre Marke zu entwickeln.

4. Denken Sie daran, Botschaften und Positionierung für Ihre Markenstrategie zu nutzen

Nach der erledigten Forschung haben Sie jetzt was Sie brauchen, um Ihre Strategie für Botschaft und Positionierung zu entwickeln. Dies sollte das Wesen Ihrer Markenstrategie verdeutlichen. Die Positionierung und Botschaft Ihrer Vermarktung ist eine kurze Beschreibung, wie und wo Sie in den Markt passen.

Sind Sie zum Beispiel Marktführer? Bieten Sie die erschwinglichsten Preise? Positionierung und Botschaft leitet viele Ihrer späteren Entscheidungen an. Ihre Markenbotschaft und Positionierung muss verdeutlichen, was Sie als Unternehmen darstellen, was Sie werden wollen und was Ihre Kunden sich wünschen. Es sollte auch im Einklang mit dem Markengedanken des Unternehmens stehen.

Die Botschaften-Architektur artikuliert die Botschaft des Unternehmens an die wichtigsten Zielgruppen. Dies ist keine Vermarktungskopie, aber es ist das Gerüst, auf dem die Vermarktungskopie erweitert wird.

5. Bauen Sie Ihre Online-Präsenz und Ihre Webseite so gut wie möglich auf

In der heutigen digitalen Welt, ist Ihre Webseite wertvoll; es ist eines der wichtigsten Entwicklungswerkzeuge und das wichtigste Kommunikationswerkzeug für Ihr Unternehmen. Es ist einer der praktikabelsten Orte, wo Menschen mehr über Ihr Unternehmen lernen können. Ihre Webseite sollte auf der Grundlage von Ihrer Botschafts-Architektur aufgebaut werden und Ihre Online-Präsenz ist der vollständige Ausdruck Ihrer Positionierung.

Hier sind einige der Dinge, die man beachten sollte, wenn es um die Entwicklung der Webseite geht:

  • Eine ansprechende Webseite ist eine Notwendigkeit, kein Trend – weil mobile Geräte immer häufiger unter den Nutzern vorkommen und wegen der Tatsache, dass 74% der Internet-Nutzer die 55 und älter sind jetzt auch auf mobile Geräte angewiesen sind. Die Erstellung einer ansprechenden Webseite ist daher eine Notwendigkeit, vor allem, wenn es darum geht, relevant zu bleiben und Leads zu generieren.
  • Schnellere Ladezeiten sind sehr wichtig – die Aufmerksamkeitsspanne bei der Nutzung des Internets ist kurz, und wenn eine Webseite langsame Ladezeiten hat, werden die Besucher weiter auf die nächste Seite gehen. Dies wird durch diese Statistiken von Kissmetrics unterstrichen, die behaupten, dass 40% der Benutzer eine Webseite verlassen, wenn das Laden länger als 3 Sekunden dauert. Dagegen gaben 79% der Webnutzer, die Probleme mit der Leistung einer Webseite haben zu, dass es weniger wahrscheinlich ist, dass sie auf die Webseite zurückzukehren und etwa 44% von ihnen würden es sogar einem Freund erzählen, wenn sie eine schlechte Erfahrung gemacht hätten.
  • Ihre Webseiten-Farben werden dabei wirklich nützlich sein – Farben sind nicht nur wichtig, um die Webseite attraktiver zu machen, sondern auch, um Ihre Marke aufzubauen und die Identität des Unternehmens zu festigen. In der Tat haben Psychologen herausgefunden, dass Menschen auf einer unterbewussten Ebene für Farbeindrücke anfällig sind und dass über 60% der Akzeptanz oder Ablehnung einer bestimmten Webseite an diese Tatsache gebunden ist. Ihre Wahl der Farben sollte verdeutlichen, wer Sie sind und ein Appell an Ihre Zielgruppe sein, weswegen eine beträchtliche Menge von Gedanken bei der Entscheidung einfließen sollten, was am besten für Ihre Marke funktionieren würde.
  • Ihr Webseiten-Inhalt wird Ihre Webseite entweder erfolgreich oder erfolglos machen – dies bedeutet, dass effektive Inhalte in jedem Teil der Webseite wegen mehrerer Gründe wichtig sind, zum Beispiel um die Leser zu informieren, um die SEO bezüglich Sichtbarkeit und Wahrnehmung zu verbessern sowie um zu beschreiben, warum Ihre Produkte und Dienstleistungen besser sind als die Ihrer Wettbewerber.
  • Und schließlich sollten Sie sicherstellen, dass Ihre Webseite so einfach wie möglich ist; vor allem in Bezug auf die Navigation, damit die Menschen leicht die Informationen finden können, die sie benötigen.

Fazit

Ein neues Branding zu entwerfen ist nur ein Teil der Gleichung; ebenso wichtig ist es, sicherzustellen, dass Sie diese Marke pflegen können, sobald sie startet. Erstellen Sie Unterstützungsmaterial, um Ihnen bei der Kommunikation der Marke zu helfen – von einem Leitfaden zum Stil bis hin zu einem FAQ, und stellen Sie sicher, dass Ihr System nicht nur für die neue Gestaltung der Webseite greift, sondern auch als ein Prozess für zukünftige Kommunikation besteht, damit Ihre Marke auf Dauer stark und konsequent bleibt. Man kann nicht abstreiten, dass dies eine ganze Menge Aufwand bedeutet, aber wenn es mithilfe der oben genannten Prozesse gut geplant und ausgeführt wird, dann wird es ein Riesenerfolg und jede Anstrengung wert sein.

HR Survey

Ein Blick in die Zukunft des Personalmanagements


Entdecken Sie mit uns die Herausforderungen des Personalmanagements und seien Sie unter den Ersten, die den exklusiven Zugang zu den Ergebnissen der Umfrage erhalten.

Jetzt teilnehmen

Blog-Updates abonnieren